Eine Woche mit Alexandra Kricheldorf (Azubi Kauffrau für Büromanagement)

Montag

Landbäcker3.jpg

Mein Name lautet Alexandra. Ich absolviere eine Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement in der Stendaler Landbäckerei. Ich bin Auszubildende im dritten Lehrjahr und gebe euch einen Einblick in meine Ausbildungswoche. Mein Arbeitstag beginnt um 07:30 Uhr. Montags bin ich in der Revision bzw. Bestellannahme eingesetzt. Die Arbeit beginnt mit dem Auspacken der Pendelmappen von unseren 128 Filialen. In diesen Mappen befinden sich Einzahlungsbelege, Lieferscheine, Zeitungslieferscheine, Büromaterialanfragen und die interne Post. Neben der Bearbeitung der Mappen, beantworte ich Anrufe von unseren Filialen oder unseren Fremdkunden, die mir auch telefonisch ihre Bestellung oder besonderen Wünsche durchgeben. Wenn alle Touren komplett sind, kontrolliere ich die Einzahlungsbelege und korrigiere sie im Kassensystem, sodass die Filialen keine Kassendifferenzen mehr haben. Da es heute Montag ist, wird der Vorgang für Freitag, Samstag und Sonntag durchgeführt. Um 12 Uhr ist meine wohlverdiente Mittagspause, die bis zu einer halben Stunde geht. Mit den Einzahlungsbelegen bin ich soweit fertig und hefte diese in die richtigen Ordner ab. Die Lieferscheine von den Filialen, lege ich in die entsprechende Hängemappe, in den großen Registratur Schrank ab. Die Zeitungslieferscheine hefte ich in die jeweiligen Ordner. Kurz vor 15:00 Uhr gebe ich die Änderungen der Bestellungen unserer Filialen ins Computersystem ein. Punkt 15:00 Uhr starte ich das Tagesende. Das Tagesende bedeutet, dass die Backpläne, Lieferscheine und Verteillisten für morgen ausgedruckt werden. Mein Arbeitstag endet um 16:00 Uhr.

Dienstag

Heute bin ich in der Buchhaltung. Zuerst sortiere ich die Rechnungen nummerisch und hefte sie in den Ordner ab. Jetzt geht es an die vielen Baumkuchen-Ausgangsrechnungen, die durchs Weihnachtsgeschäft entstanden sind, die ich kontiere, ins Rechnungsausgangsbuch mit Excel eingebe und anschließend die entsprechende Position verbuche. Es ist 12:30 Uhr, das bedeutet für mich Mittagspause. Nach der Mittagspause geht es weiter mit dem Rechnungseingang. Die Rechnungen sortiere ich nach Stendaler Landbäckerei, Ihr Landbäcker und Salzwedeler Baumkuchenbetriebe. Die Rechnungen kontiere ich, trage sie ins Rechnungseingangsbuch ein und leite es an die Person weiter, die sie auf sachlicher Richtigkeit überprüft und unterschreibt. Die Zeitungsrechnungen erhalten eine laufende Rechnungsnummer, werden ins Rechnungseingangsbuch eingetragen und verbucht. Die Uhr zeigt 16:00 Uhr und für mich heißt es Feierabend.

Mittwoch

Für mich heißt es nicht ab zum Ausbildungsbetrieb sondern ab zur Berufsschule. Um 08:10 Uhr beginnt mein Unterricht in Rechnungswesen. Es kam eine Aufgabe zur Führung einer Ergebnistabelle dran, die ich richtig gelöst habe. Die ersten beiden Stunden enden um 09:40. 15 Minuten Pause stehen an. Um 09:55 fängt mein Betriebs- und Volkswirtschaftslehre Unterricht an, der um 11:25 Uhr mit dem Thema Finanzierung aufhört. Das nächste Fach lautet Organisation und Datenverarbeitung mit dem spannenden Unterrichtsstoff Kommunikationswege. Von 13:05 Uhr bis 13:25 Uhr ist eine große Pause und dann heißt es Endspurt. Die 7 und 8 Stunde beinhaltet Rechnungswesen. In diesem Fach lernen wir kostenrechnerische Korrekturen. Um 14:55 Uhr habe ich Schluss.

Donnerstag

Mein Arbeitstag startet um 07:30 Uhr in der Revision, wo ich die Pendelmappen von unseren Filialen auspacke. Nebenbei kontrolliere ich die Retouren von zwei Filialen und falls Mängel sind, bemängle ich diese. Nebenbei lege ich die Lieferscheine ab und nehme Telefonate entgegen. Wenn alle Touren da sind, kontrolliere ich die Einzahlungsbelege und hefte diese weg. Das  Warensystem zeigt mir, welche Filialen ihre Retouren nicht abgeschickt haben, diese rufe ich dann an. Nach meiner Mittagspause pflege ich Retouren ein oder korrigiere die Liefermengen aufgrund Nichtlieferungen der Filialen. Die Lieferscheine von unseren Fremdkunden bearbeite ich und lege sie ab. Unsere Filialen schicken uns Tortenbestellungen, die ich einmal für die Revision und für unsere Produktionsabteilung Creme kopiere. Die kopierten Tortenbestellungen gebe ich in das System ein und lege sie ab. Die Nachbestellungen von unseren Filialen gebe ich ins Betriebssystem ein und pünktlich um 15:00 Uhr starte ich das Tagesende. Die Backpläne bringe ich zur Produktion und packe die Lieferscheine für unsere Filialen. Die Uhrzeit zeigt 16:00 Uhr und für mich heißt es Feierabend.

Freitag

Um 07:30 Uhr sitze ich in der Buchhaltung, kontiere die Baumkuchenrechnungen, gebe diese ins Rechnungsausgangbuch ein und verbuche sie. Dann erledige ich Zuarbeiten für Kollegen und bearbeite später nach der Mittagspause den Rechnungseingang. Die Rechnungen kontiere ich, trage sie ins Rechnungseingangsbuch ein und leite diese weiter. Zum Schluss kopiere ich Rechnungen und packe die (interne) Post für unsere Filialen. Es ist 16:00 Uhr und das Wochenende beginnt für mich.

zurück zum AZUBI-Alltag